Musikverlag Kliment
Kolingasse 15, 1090 Wien, Österreich, Tel. +43 1 317 5147-0, Fax +43 1 317 5147-20
Startseite | Suche | Warenkorb | Mein Konto | Anmelden English|Español|Français|Italiano|Nederlands
 Katalog
Stichwortsuche:
Noten
CDs
Bücher
Musikverlag Donautal
Edition Franz Moser
Int. Notendatenbank
 Infos
Komponisten
Wertungsstücke
Abkürzungen
Über uns
Kontakt/AGB
Notenblätter/PartiturenNotenblätter/Partituren
Ode to the Millennium of the Christianity of Russia - klicken für größeres Bild
klicken für größeres Bild
Ode to the Millennium of the Christianity of Russia - Notenbeispiel
Notenbeispiel
Titel Ode to the Millennium of the Christianity of Russia
Kategorie Blasorchester/HaFaBra
Unterkategorie Zeitgenössische Originalmusik (20./21.Jhdt)
Besetzung Ha (Blasorchester)
Format/Umfang PrtStm (Partitur und Stimmen)
Verlags-Artikelnr. KL 1725
Erscheinungsjahr 1998
Verkaufspreis 96,00 EUR (inkl. 10 % österr. USt.)
Komponist Salnikov, Georgy
Schwierigkeitsgrad 2
Dauer 8:30
Zusatzinfo/Inhalt Ode zu der 1000 jährigen Christianisierung in Russland. Die 1000-jährige Christianisierung Russlands stellt ein wichtiges Kapitel in der Geschichte des Landes dar. Sie prägte nicht nur die spirituelle und kulturelle Landschaft Russlands, sondern auch seine politische Entwicklung und nationale Identität. Die Orthodoxie ist bis heute eine zentrale Säule der russischen Gesellschaft und beeinflusst das Leben und Denken der Menschen. Die Christianisierung Russlands ist ein Zeugnis für die enge Verbindung zwischen Glaube und Kultur und zeigt die tiefe Bedeutung des Christentums in der russischen Geschichte.
Notenbeispiel Notenbeispiel hier klicken
Musterpartitur Musterpartitur hier klicken
Tonbeispiel
Videobeispiel Kennen Sie ein Video, das diesen Artikel gut demonstriert? Bitte nennen Sie uns den Link oder schicken Sie uns das Video per E-Mail (office@kliment.at) oder Post. Danke.
Lieferbar ja ja
Programmnotizen: Ergänzungstext

Die Christianisierung Russlands gilt als ein bedeutendes Ereignis in der Geschichte des Landes. Über einen Zeitraum von 1000 Jahren hinweg hat sich das Christentum fest in das soziale, kulturelle und spirituelle Gewebe Russlands eingewoben. Die Christianisierung Russlands begann im 10. Jahrhundert, als der Großfürst Wladimir I. von Kiew das Christentum als offizielle Religion seines Reiches annahm. Durch seine Taufe im Jahr 988 und die folgende Bekehrung des Landes zum orthodoxen Christentum wurde der Grundstein für eine tiefe Verbindung zwischen der russischen Gesellschaft und dem christlichen Glauben gelegt. Dieses Ereignis hatte weitreichende politische, kulturelle und religiöse Auswirkungen auf das Land und seine Bevölkerung.

Die Christianisierung Russlands führte zu einer tiefgreifenden kulturellen und spirituellen Transformation des Landes. Die orthodoxe Kirche spielte eine zentrale Rolle in der russischen Gesellschaft und trug zur Entwicklung einer einzigartigen russischen spirituellen Tradition bei. Der christliche Glaube beeinflusste die Kunst, die Architektur, die Musik und die Literatur Russlands und prägte das kulturelle Erbe des Landes bis heute. Die russisch-orthodoxe Kirche wurde zu einer wichtigen Institution, die das spirituelle Leben und die moralischen Werte der russischen Gesellschaft formte.

Die Christianisierung schuf eine enge Verbindung zwischen Glaube und Staat. Die russischen Herrscher betrachteten sich als Beschützer und Förderer der orthodoxen Kirche und nutzten ihre Macht, um den Einfluss des Christentums im Land zu stärken. Diese Verbindung zwischen Kirche und Staat prägte die politische Landschaft Russlands und führte zur Entstehung einer einzigartigen Form des orthodoxen Christentums, die auch als "Symphonie von Kirche und Staat" bezeichnet wird.

Die Christianisierung Russlands spielte eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung und Stärkung der russischen nationalen Identität. Der christliche Glaube wurde zu einem integralen Bestandteil des russischen Selbstverständnisses und half bei der Konsolidierung des Landes inmitten kultureller und politischer Herausforderungen. Die Orthodoxie diente als verbindendes Element für das russische Volk und förderte ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und des nationalen Stolzes.

Quelle/Source: musicainfo.net (KI)

Um die Musterpartituren anzusehen, benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie kostenlos herunterladen können. Klicken Sie dazu auf den folgenden Link.

Adobe Reader

Um die Tonbeispiele anzuhören, benötigen Sie einen MP3-Spieler, den Sie kostenlos herunterladen können, z.B.:

Empfehlungen:
Rolly Polly Playing Time - hier klicken

Requiem von Julius Fucik, arr. Eduard Scherzer - hier klicken
Created by MusicaInfo.net