Musikverlag Kliment
Kolingasse 15, 1090 Wien, Österreich, Tel. +43 1 317 5147-0, Fax +43 1 317 5147-20
Startseite | Suche | Warenkorb | Mein Konto | Anmelden English|Español|Français|Italiano|Nederlands
 Katalog
Stichwortsuche:
Noten
CDs
Bücher
Musikverlag Donautal
Edition Franz Moser
Int. Notendatenbank
 Infos
Komponisten
Wertungsstücke
Abkürzungen
Über uns
Kontakt/AGB
Notenblätter/PartiturenNotenblätter/Partituren
Intermezzo aus '1001 Nacht' - klicken für größeres Bild
klicken für größeres Bild
Intermezzo aus '1001 Nacht' - Notenbeispiel
Notenbeispiel
Titel Intermezzo aus '1001 Nacht'
Kategorie Blasorchester/HaFaBra
Unterkategorie Musik aus Operette, Singspiel
Besetzung Ha (Blasorchester)
Format/Umfang DirStm (Direktionsstimme und Stimmen)
Erscheinungsjahr 1996
Komponist Strauss, Johann Sohn
Arrangeur Scherzer, Eduard
Schwierigkeitsgrad 2
Dauer 6:00
Zusatzinfo/Inhalt Dieses Intermezzo stammt aus der ersten Operette aus Johann Strauss' Feder.
Notenbeispiel Notenbeispiel hier klicken
Musterpartitur Musterpartitur hier klicken
Tonbeispiel
Videobeispiel Kennen Sie ein Video, das diesen Artikel gut demonstriert? Bitte nennen Sie uns den Link oder schicken Sie uns das Video per E-Mail (office@kliment.at) oder Post. Danke.
Externer Link externer Link https://youtu.be/6mc9csLxOYE
Lieferbar ja ja
Programmnotizen: Ergänzungstext

Mit der Urfassung dieser Operette als "Indigo und die vierzig Räuber" macht Johann Strauss 1871 den ersten Schritt vom Tanz- und Instrumentalmusikkomponisten zum Operettenkomponoisten. Die Operette wird mehrmals umgearbeitet. Eine vollkommen neue Fassung erscheint in Paris unter dem Titel "La Reine Indigo" ("Königin Indigo"). Unter diesem Titel kehrt die Operette 1877 nach Wien zurück, wo sie für kurze Zeit im Theater an der Wien gespielt wird.

1906 wird das erste Bühnenwerk von Johann Strauss mit einem neuen Textbuch von Leo Stein und Karl Lindau unter dem Titel "Tausend und eine Nacht" wiederaufgeführt. Dies ist die langlebigste Bearbeitung der ursprünglichen Operette mit einem völlig neuen Textbuch. Diese Fassung ist überall in Europa zu sehen, darunter auch 1949, 1959 und 1978 auf der Seebühne in Bregenz.

Quelle/Source: Operetten-Lexikon

Um die Musterpartituren anzusehen, benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie kostenlos herunterladen können. Klicken Sie dazu auf den folgenden Link.

Adobe Reader

Um die Tonbeispiele anzuhören, benötigen Sie einen MP3-Spieler, den Sie kostenlos herunterladen können, z.B.:

Empfehlungen:
Rolly Polly Playing Time - hier klicken

Heurigenbrüder von Julius Fucik, arr. Stefan Ebner - hier klicken
Created by MusicaInfo.net