Musikverlag Kliment
Kolingasse 15, 1090 Wien, Österreich, Tel. +43 1 317 5147-0, Fax +43 1 317 5147-20
Startseite | Suche | Warenkorb | Mein Konto | Anmelden English|Español|Français|Italiano|Nederlands
 Katalog
Stichwortsuche:
Noten
CDs
Bücher
Musikverlag Donautal
Edition Franz Moser
Int. Notendatenbank
 Infos
Komponisten
Wertungsstücke
Abkürzungen
Über uns
Kontakt/AGB
Notenblätter/PartiturenNotenblätter/Partituren
Titel Requiem (Bläserquartett)
Kategorie Ensembles
Unterkategorie 4 Blechbläser
Besetzung 4Brass (4 Blechbläser)
Verlags-Artikelnr. KL 1225
Verkaufspreis 26,50 EUR (inkl. 10 % österr. USt.)
Komponist Fucik, Julius
Arrangeur Scherzer, Eduard
Werkeverzeichnis Op.283
Schwierigkeitsgrad 2+
Dauer 23:00
Videobeispiel Kennen Sie ein Video, das diesen Artikel gut demonstriert? Bitte nennen Sie uns den Link oder schicken Sie uns das Video per E-Mail (office@kliment.at) oder Post. Danke.
Lieferbar ja ja
Programmnotizen: Ergänzungstext

Dieses Meisterwerk von Fucik ist eines der ersten für Blasorchester komponierten seiner Gattung. Bis heute ist es das wohl berühmteste, rein instrumentale, Requiem der Musikgeschichte. Fucik komponierte dieses wunderbare Werk von 12.-14. September 1898 für Klavier. Nachträglich wurde die Klavierstimme vom Meister persönlich auf eine Direktionsstimme für österreichische Militärmusik umgearbeitet. Aus welchem Grund der noch junge Komponist diese schwermütige Musik niederschrieb, ist nicht überliefert. Ein möglicher Grund könnte die Ermordung Kaiserin Elisabeths am 10. September 1898 in Genf gewesen sein.

Es darf keineswegs besonders hervorgehoben werden, dass Julius Fucik auch im Bereich der Kirchenmusik im Vergleich zu seinen Kollegen während seiner Einsätze als Militärkapellmeister bei verschiedenen Regimenten von besonderer Bedeutung ist. Dies gilt auch, wenn man nur das Genre Beerdigungsmusik betrachtet. Neben anderen relevanten Werken komponierte Fucik zwei Requiems für die Band, von denen das Requiem aeternam dona eis domine, Op. 283, das wichtigere von beiden ist. Es ist leicht ersichtlich - also identisch mit anderen symphonischen Werken von Fucik -, dass es sich hier um eine eigenständige musikalische Wertschöpfung handelt, deren geistige Heimat jedoch das Reich der tschechischen Nationalmusik von Smetana, Dvorak usw. ist. Ein weiterer wichtiger Aspekt - nicht nur heute - ist die symphonische Blasmusik. Unter Beibehaltung des traditionellen Musters offenbart das Requiem Op. 283 bemerkenswerte Merkmale einer kreativen symphonischen Musiksprache. Bedauerlicherweise wurde seine weitere Entwicklung durch den Verlauf der historischen Ereignisse zu Beginn des 20. Jahrhunderts und Fuciks frühen Tod 1916 abrupt beendet.

Die missa pro defunctis (Messe für Verstorbene) hat ihren Namen von den Anfangsworten des Introitus: Requiem aeternam dona eis Domine - Herr, gib' ihnen die ewige Ruhe. Fucik hat von den insgesamt 8 Teilen, die die katholische Liturgie vorsieht, lediglich 5 vertont:
I. Adagio religioso
II. Dies irae - Andante
III. Sanctus - Adagio religioso
IV. Benedictus - Moto misterioso
V. Agnus Dei - Andante quasi maestoso

Quelle/Source: Kliment

Empfehlungen:
Um Mitternacht von Julius Fucik, arr. Stefan Ebner - hier klicken

Requiem von Julius Fucik, arr. Eduard Scherzer - hier klicken
Created by MusicaInfo.net